Das Anliegen
Die Antwort
doctype

Freie Standards in der Politik von Lobbyarbeit infiltriert

Wirtschaft

von

24.9.2007

Sehr geehrte Bundeskanzlerin,

es enttäuscht mich, immer wieder zu sehen, dass in noch immer zunehmendem Maße die Lobbyisten Einfluss in die Politik nehmen.

Welche Maßnahmen werden Sie, Ihre Partei gemeinsam mit dem Koalitionspartner dem Bundestag zur Abstimmung vorlegen, um diese Einflussnahme in Zukunft stärker einzudämmen ??

Die unter Hintergründe zitierte Heise Meldung zeigt ein erneutes Beispiel für die Einflussnahme dieser Lobbyisten, die in der Lage sind, eine anstehende Entscheidung in der Politik so zu ihren Gunsten "zu verwässern", dass das erzielte Ergebnis in keinster Weise dem ursprünglichen Ansinnen entspricht.
Wie kann man aus dem Wunsch nach offenen Standards ein Papier erstellen, dass "offene Standards" durch "Lizenz geschützte" ersetzt??
Der Wunsch nach offenen Standards ist vor allem aus dem Wunsch nach Kostenreduzierung entstanden. Ein Zulassen von Lizenzkostenpflichtigen Standards widerspricht an dieser Stelle komplett dem ursprünglichen Ansinnen.
Diese Einflussnahme grenzt an Selbstbedienung, da sie direkt oder indirekt die Interessen von Firmen schützt, die längst den Shareholdervalue über ihre soziale "Arbeitgeberverantwortung" gestellt haben. Diese Firmen nutzen alle Vergünstigungen, um den Wert der Firma zu erhöhen, der durch globales Abschöpfen nicht mehr in die nationale Wertschöpfungskette zurückfließt. So fördern wir mit Steuergelden oder indem wir die Erhebung von Lizenzgebühren, die dann aus Steuergeldern gezahlt werden, zulassen anstatt sie zu unterbinden, den Gewinn einiger weniger, die unserer Förderung gar nicht bedürfen.

Sieht denn kein Politiker, dass es genau diese Dinge sind, die den radikalen Parteien am Rand der Gesellschaft (und darüber hinaus) die Menschen in die Arme treiben?

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen:

Heise.de Meldung:

http://www.heise.de

Der Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur (FFII) hat den Entwurf eines Antrags der Regierungskoalition zur Förderung offener Dokumentenstandards in Wirtschaft und Verwaltung scharf kritisiert. Die Mittelstandsvereinigung spricht von einer geplanten "Umdefinition" der Kernbestimmung in dem Papier, das am morgigen Mittwoch vom federführenden Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie beraten werden soll. Die im Prinzip begrüßenswerte Sache habe leider einen Haken, heißt es beim FFII. Der Antrag definiere "offene Standards" derart weit, dass auch gebührenpflichtige patentierte Standards gemeint sein können. Dies stehe im Widerspruch zu "freien" Standards, wie sie in der Open-Source-Welt gang und gebe seien, und sei zudem mit europäischen Standardvorgaben nicht vereinbar.

 

Schreiben auch Sie einen Beitrag zum Thema Wirtschaft Diskutieren Sie hier! zurück

Bisheriges Ergebnis.

abgegebene Stimmen: 173

durchschnittliche Meinung: 3.83 Sterne

Antworten
Alle Antworten auf www.direktzurkanzlerin.de werden im Auftrag der Bundeskanzlerin Angela Merkel vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung verfasst.
Formales

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Für den Inhalt der veröffentlichten Beiträge ist ausschließlich der jeweilig genannte Autor verantwortlich.