Das Anliegen
doctype

Demografie

Familienpolitik

von

17.1.2007

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

da Sie sowie Ihre Mitarbeiter sicher wenig Zeit haben, alle Beiträge zu lesen, möchte ich mich kurz fassen.

Es wird in Politikerkreisen immer davon geredet, dass die heutige Erwachsenengeneration die Zukunft unserer Kinder und Enkel belastet, vor allem in der Weise, dass in einigen Jahren ein Arbeitnehmer 3 Rentner ernähren muss und eine riesigen Schuldenberg hinterlassen.

Dies hat so seine Richtigkeit und ist übrigens schon seit über 20 Jahren bekannt. Was ich nicht verstehe ist, dass man als Politiker nicht auch immer den Gesamtzusammenhang herstellt. Es müsste bei jeder Gelegenheit eines öffentlichen Auftritts auch deutlich gemacht werden, dass der Schuldenberg, den die Nachkriegsgeneration hinterlassen bekam um ein Vielfaches höher war und wir auch damit fertig werden mussten. Es ist uns gelungen, weil wir Nachwuchs in die Welt gesetzt haben. Die heutige Generation scheut sich aus vielen Gründen und die 50% Singles haben überhaupt keinen Grund, sich über die Rentensituation auszulassen. Denn selbst wenn wir heute nur noch "Wasser und Brot" essen, damit es der zukünftigen Generation besser geht, ändert das ja nichts an dem Umstand, dass ein Arbeitnehmer 3 Rentner ernähren muss. Dies kann nur die jetzige junge Generation beeinflussen. Dies wird einfach zu wenig deutlich gemacht. Zwar ist mit dem Elterngeld ein Anfang gemacht, wenn wir aber wirklich wollen, dass die Geburten gravierend zunehmen, dann müssen wir den Paaren, die z.B. unter 30 oder 40.000€ Nettoeinkommen p.a. haben mindestens 3 Jahre das volle Gehalt zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Hintergrundinformationen:

Nur dann kann es eine neue Geburtenexplosion in Deutschland geben, wenn die Betroffenen bis zum Kindergartenalter unabhängig sein können. Alles andere wird keinen echten Erfolg nach sich ziehen. Natürlich müsste diese Maßnahme so gestaltet sein, dass z.B. unerlässliche Ausgaben für die Kindererziehung kostenlos sind und der Gehalt entsprechend gekürzt wird, um möglichen Missbrauch vorzubeugen.

Wesentlich aber wäre, dass in der Öffentlichkeit der Zusammenhang immer wieder hergestellt wird und nicht nur einseitig das Dilemma auf der heutigen Genartion abgewälzt wird.

Schreiben auch Sie einen Beitrag zum Thema Familienpolitik Diskutieren Sie hier! zurück

Bisheriges Ergebnis.

abgegebene Stimmen: 45

durchschnittliche Meinung: 2.8 Sterne

Formales

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.
Für den Inhalt der veröffentlichten Beiträge ist ausschließlich der jeweilig genannte Autor verantwortlich.